RealTalk geht in Graz in die nächste Runde: Tickets
 

Was Erfolg und Geld mit dir machen

9. Januar 2021 // Lesezeit: 2 Minuten

Könnte es sein, dass Erfolg und Geld dich zu einem produktiven A*loch machen? Dieser Frage gehen wir jetzt nach.

Erfolg definiert natürlich jeder anders. Versuchen wir uns einmal auf denselben Perspektiven-Standort zu stellen, dessen Name sich “Gesellschaft” nennt: „Erfolg bedeutet materiellen Wohlstand“. An sich ja nichts Verkehrtes. Jemand in einem Ferrari muss nicht unbedingt ein doppelt so großes A*loch sein wie jemand in einem Mazda. Es könnte sogar sein, dass Menschen mit viel Geld deutlich netter sind als Menschen mit weniger Geld. Wahrscheinlich stimmt die Weisheit: Geld verstärkt den Charakter. (Auf österreichisch: Bist a A*loch ohne Geld, wirst a noch größeres A*loch, wennst Geld host). 

Aber es geht ja um eine andere Frage. Um materiellen Wohlstand aufzubauen, musst du in etwas erfolgreich sein und damit viel Geld verdienen. Eine Firma aufbauen, Schauspieler, Künstler oder Sportler werden. In jedem dieser Bereiche musst du Zeit investieren. 

Und hier kommt der Haken: Deine Zeit wird kostbar

Deine Zeit ist mehr wert als die Zeit anderer. Du nimmst dich und deine Zeit wichtig. Dein Gehirn scannt genau, welcher Mensch wichtig für dein Ziel ist und welcher nicht. Du denkst nicht mehr von Mensch zu Mensch, sondern in “was-bringst-du-mir-” und “was-bring-ich-dir-Manier”. Menschen steckst du in Schubladen und je mehr dieser Mensch bringt, desto öfters öffnest du die Schublade. Erwischt? 

Keine Angst. Wir haben an einem Anti-A*loch-Guide gearbeitet. Egal, wie erfolgreich du auch sein magst:

1.) Sei dir nie zu schade mit Menschen etwas zu unternehmen, die „unter“ deinem Standard sind.

2.) Blicke auf keinen Job herab. Jeder einzelne Job hat seine Berechtigung und ist wichtig für die Gesellschaft. Dein Job ist nicht wichtiger als ein anderer. Auch wenn du das glaubst.

3.) Hab ein offenes Ohr für Menschen. Gott schenkte dir zwei Ohren und einen Mund damit du doppelt so gut zuhören als sprechen kannst.

4.) Bleib (wortwörtlich) am Boden, indem du Müll rausbringst, Wäsche machst oder den Garten umstichst.

5.) Begib dich immer wieder in unangenehme und peinliche Situationen. Umso weniger ernst du dich nimmst, desto weniger A*loch bist du.

Geld verändert die Menschen nicht – aber Geld potenziert, wer und was du bist! Bist du gut, macht Geld dich besser. Bist du ein großes A*loch, wirst du ein Riesen-A*loch!

Will Smith


Und für die produktiven A*löcher unter euch, die keine Zeit haben, um lange Texte zu lesen:

Empathie vor Produktivität!
Qualität vor Quantität!
Mensch vor Sache!


#highfive
euer RealTalk-Team