Buchempfehlungen I


Wir haben euch in den vergangenen Wochen mit kraftvollen Filmempfehlungen versorgt und sind dadurch auf den Geschmack gekommen, euch auf diese Art zu inspirieren. Nun liefern wir euch  Buchtipps, die Persönlichkeitsentwicklung groß schreiben!

Lesen stärkt die Seele.

Voltaire

#1 “The Secret” von Rhonda Byrne

Ein Klassiker. Definitiv kein Buch, welches man liest, weglegt und sich ins Bett legt, ohne daran zu denken. Sehr praxisbezogen begleitet es dich von nun an auf deinem Lebensweg. Viele Learnings, wie beispielsweise das Gesetz der Anziehung, kannst du daraus ziehen und ab Sekunde Eins anwenden.

#2 “Das Café am Rande der Welt” von John Strelecky

Auch dieses Buch regt zum Nachdenken an. Der Leser wird, wie die Akteure im Buch, animiert, sich folgende Fragen zu stellen: Warum bist du hier? Hast du Angst vor dem Tod? Führst du ein erfülltes Leben? Unsere Erkenntnisse: Wir verschwenden zu oft unsere wertvolle Energie. Jeder Mensch hat seine eigene Bestimmung, die er eigenständig formulieren und umsetzen kann. Angst ist der einzige Grund für ein unerfülltes Leben. Du hast es bereits gelesen? Kein Problem – lies’ es erneut und mache dich verstärkt an die Umsetzung der Dinge, die im Buch beschrieben werden. Möglichkeit Nummer Zwei: Recherchiere nach weiteren Büchern von John Strelecky – du wirst mit Sicherheit fündig!

#3 „Die vier Versprechen: Ein Weg zur Freiheit und Würde“ von Don Miguel Ruiz

Vier einfache Regeln für ein erfülltes Leben. Ebenfalls ein Buch, welches man im Nu umsetzen kann. Es geht darum, zuallererst den Entschluss, sich für ein glückliches Leben zu entscheiden, zu fassen.

Jetzt bist du an der Reihe. Ran ans Lesen – have fun!

#highfive
euer RealTalk-Team

Irgendwann ist es zu spät.

Irgendwann werde ich meinem Traum nachgehen. Irgendwann werde ich mein Fitnesstraining beginnen. Irgendwann werde ich lernen “Nein” zu sagen. Irgendwann werde ich meine Großeltern besuchen. Irgendwann werde ich zu mir stehen.

Spürt ihr diese Kraft? Nein? Ich auch nicht. Dieses “Irgendwann” hemmt uns, gibt uns keine Energie und lässt unseren Geist verwirrt dastehen.

Lasst uns unsere Schicksale in die Hand nehmen und dieses “Irgendwann” in eine kraftvolle Frage umformulieren – Was kann ich jetzt für meinen Traum tun? Welche Fitnessübung könnte ich jetzt machen? Zu welchem Projekt, zu welchem Vorhaben oder zu welcher Frage kann ich jetzt nein sagen? Kann ich jetzt meine Großeltern anrufen und mit ihnen einen Termin vereinbaren? Wenn ich diese Fragen beantworten kann und sie in die Tat umsetze, kann ich dann zu mir stehen? Im Tun liegt die vorher genannte Kraft.

Reden bewegt den Mund, Handeln die Welt.

Jutta Metzler

#highfive
euer RealTalk-Team

Hirn vs. Herz

Glaube nicht, was du denkst, sondern denke, was du glaubst!

Lies’ dir diesen Satz aufmerksam durch. Und nochmal. Und nochmal… Bis du wirklich verstehst, was er damit aussagt. Zuerst klingt dieses Zitat simpel, vielleicht aber verwirrend. Doch denkt man darüber nach, so spiegelt es uns selbst und unsere Gedankenwelt wider. Wir glauben all zu oft, was wir denken. Das, was unser Verstand uns sagt. Was vernünftig ist. Was bereits “zerdacht” wurde. Hingegen lassen wir unser Herz viel zu selten für uns sprechen. Wir hören viel zu selten in uns hinein. Entscheiden zu selten nach unserem Gefühl. Doch wenn wir uns mit diesem Zitat wirklich auseinandersetzen, so stellen wir gemeinsam Folgendes fest: Das, was wir uns als Ziel setzen, ganz egal, wie groß, unwahrscheinlich oder verrückt es auch sein mag, kann von uns erreicht werden! Punkt.

Wir werden, was wir glauben.

Earl Nightingale

Es kann erreicht werden, wenn wir die richtigen Glaubenssätze hegen und pflegen, WIRKLICH an sie glauben und sie Tag für Tag kräftigen. Wenn wir uns nicht nur etwas sagen, ohne tatsächlich hinzuhören, sondern wirklich danach leben, dann kann Unmögliches möglich werden.

Wenn wir eben das denken, was wir glauben. An all das, woran wir glauben. Und uns nicht einfach nur von den nachvollziehbaren und logischen Dingen leiten lassen. Wenn wir fest an etwas glauben, und anfangen, auch echt und ehrlich daran zu denken, uns erlauben, groß zu denken, dann können wir alles erreichen, was wir uns vorstellen können!

3 essentielle Tipps zur Umsetzung:

#1: Versuche, zu verstehen, was das Zitat dir persönlich sagen möchte. Sprich den Satz laut aus. Und nun: münze es auf etwas in deinem Leben um. Verbinde etwas Greifbares damit. Zum Beispiel: Entscheide heute etwas mit deinem Herzen, nicht mit dem Verstand. Es wäre besser, einen Salat zu essen, aber du hast unglaublich Lust auf eine Pizza? Belohne dich und wähle einmal nicht die “vernünftigere Variante”. – ein banales Beispiel, aber Übung macht den Meister. Du kannst und wirst mit deinen Aufgaben und Herausforderungen wachsen!

#2: Schreibe das Zitat auf und lies es mindestens einmal am Tag. So wird das Zitat zu einem neuen Glaubenssatz, der verinnerlicht wird, und du wirst automatisch öfter auf dein Herz hören anstatt alles verkopft anzugehen.

#3: Gemeinsames Lernen ist der Schlüssel zu Positivität in deinem Umfeld. Und dein Umfeld formt dich. Philosophiere mit einem/einer FreundIn oder einem Familienmitglied über das Zitat. Was fällt deinem Gegenüber dazu ein? Kommt ihr gemeinsam auf neue Erkenntnisse?

#highfive
euer RealTalk-Team

Geduld will gelernt sein

In diesem Blogartikel möchte ich eine Geschichte mit dir teilen, auf die ich im Internet gestoßen bin. Sie hat mich zum Nachdenken angeregt. 

Die buddhistische Geschichte

Buddha und seine Jünger beschlossen, auf eine Reise zu gehen, auf der sie verschiedene Gebiete und Städte durchqueren würden. Eines Tages, als die Sonne in ihrer ganzen Pracht schien, entdeckten sie einen See in der Ferne und hielten an, bedrängt von Durst. Als Buddha ankam, wandte er sich an seinen jüngsten und ungeduldigsten Schüler:

„Ich habe Durst. Kannst du mir etwas Wasser aus dem See holen?“

Der Schüler ging zum See, aber als er ankam, bemerkte er, dass ein Ochsenwagen durch das Wasser fuhr, und das Wasser wurde langsam trüb. Nach diesem Vorfall dachte sich der Schüler: „Ich kann dem Meister dieses trübe Wasser nicht zum Trinken geben.“  Da kehrte er zurück und sagte zu Buddha:

„Das Wasser ist sehr schlammig. Ich glaube nicht, dass wir es trinken können.“

Nach einer Weile, vielleicht einer halben Stunde, bat Buddha den Schüler erneut zum See zu gehen und ihm etwas Wasser zum Trinken zu bringen. Der Jünger tat dies. Das Wasser war jedoch immer noch getrübt. Er kehrte zurück und informierte Buddha in schlüssigem Ton über die Situation:

„Das Wasser dieses Sees kann nicht getrunken werden. Wir gehen besser zum Dorf, damit seine Bewohner uns etwas zu trinken geben können.“

Buddha antwortete ihm nicht, aber er machte auch keine Anstalten, weiterzugehen. Er verweilte an Ort und Stelle. Nach einer Weile bat er denselben Schüler, zum See zurückzukehren und ihm Wasser zu bringen. Da er seinen Herrn nicht infrage stellen wollte, ging dieser zum See; er spürte jedoch Wut in sich aufsteigen, da er nicht verstand, warum er zurückkehren musste, wenn das Wasser doch schmutzig war und nicht getrunken werden konnte.

Das beste Gebet ist Geduld.

Buddha

Als er ankam, stellte er zu seinem Erstaunen fest, dass das Wasser nun frisch, ja kristallin aussah. Also nahm er etwas von dem Wasser und brachte es seinem Meister. Der sah auf das Wasser und sagte zu seinem Schüler:

„Was hast du getan, um das Wasser zu reinigen?“

Der Schüler verstand die Frage nicht. Er hatte nichts getan, es war offensichtlich. Dann sah Buddha ihn an und erklärte es ihm:

„Du wartest und lässt es in Ruhe. Auf diese Weise setzt sich der Schlamm von selbst ab und du erhältst sauberes Wasser. So ist auch dein Verstand! Wenn er gestört wird, musst du ihn einfach sein lassen. Gib dem Ganzen etwas Zeit. Sei nicht ungeduldig. Im Gegenteil, übe dich in Geduld. Du musst dir keine Mühe geben, ihn zu beruhigen. Das Gleichgewicht wird sich allein finden. Die Dinge werden ihren Lauf nehmen, wenn du dich nicht verrennst.“

In einer Welt wie dieser ist es oftmals schwer, seinen Verstand in Ruhe zu lassen. Tagtäglich werden wir von verschiedenen Reizen bewusst oder auch unbewusst beeinflusst. Wir hegen Ziele, Wünsche, Erwartungen und Träume. Diese sollten sich am Besten auf der Stelle erfüllen. Warten und sich selbst, wie auch den Dingen, Zeit geben? – Kommt gar nicht in Frage. Das dauert uns zu lange – lieber stressen wir unseren Geist und treten auf der selben Stelle.

Geduld ist das Vertrauen, dass alles dann passiert, wenn die Zeit dafür reif ist.

Andreas Tenzer

Gönne deinem Verstand hier und da eine Pause. Fang’ mit kleinen Schritten im alltäglichen Leben an. Sei es beim Warten auf die Straßenbahn, beim Anstellen in der Schlange im Lebensmittelgeschäft oder Ähnliches. Täglich werden wir vor Aufgaben gestellt, die unsere Geduld (heraus-)fordern. Sieh’ es als Chance, deinen Geist zu trainieren. 

#highfive
euer RealTalk-Team

Ich habe Zweifel!

“Folge deiner Leidenschaft! Finde dein Warum! Lebe deinen Traum! Geh deinen Weg! Mach dein Ding!” Danke für den tollen Ratschlag. Das dachte ich mir vor etwa acht Jahren, auf meinem Sofa sitzend, am Tiefpunkt meiner “Sinnkrise”. In meinem Kopf, klang das dann ungefähr so:

>> Die haben ja alle keine Ahnung. Wenn das nur so einfach wäre. Offenbar bin ich der einzige Idiot, dem das nicht gelingt. Gerade habe ich mich von meinem Job verabschiedet, ohne Plan was als Nächstes folgen soll. Fast so als hätte ich mich die letzten Jahre verirrt. War das wirklich der richtige Weg für mich? Und vor allem: Wohin soll er mich jetzt führen? Rundherum gründen alle ihre fancy Startups, machen ihre perfekten Karrieren, leben ihre durchgestylten Leben. Nur ich hab keine Ahnung, was mein “Ding“ ist, mein “Warum“ oder meine „Leidenschaft“. Und das mit fast 30. Noch Fragen? Man kann ja in diesem Alter nicht einfach „irgendetwas“ machen – oder noch schlimmer: Nichts tun. Es muss schon Sinn machen. Den Weg bereiten dafür, wo man eigentlich hin will.  Das Problem war nur: Ich hab keine Ahnung, wo ich hin will. Was werden meine Freunde sagen, wenn mein nächster Schritt sowas von keinen Sinn macht? All die Leute, die bisher dachten, ich wäre eigentlich ganz erfolgreich unterwegs – was werden sie sagen? Was, wenn ich falsch abbiege? Kann ich das jemals wieder aufholen oder ist mein Leben dann ruiniert und ich werde niemals erleben, wie es ist, Erfolg und Erfüllung im eigenen Tun zu erfahren – sein „Warum“ zu finden, sein „Ding“ zu machen, seine „Leidenschaft“ zu leben? <<

Heute bin ich einen Schritt weiter und weiß:

Jeder von uns hat Zweifel. Ich auch! Jeden Tag, immer wieder. Geht sich das aus? Kann ich das? Schaffen wir das? Werde ich meine Ziele erreichen? Werde ich das gut machen? Soll ich diesen Schritt wirklich wagen? Wie finde ich Sicherheit, wo (gerade) keine ist?

Mach also nicht den Fehler, zu glauben, erfolgreiche Menschen würden nicht zweifeln. Sie zweifeln an sich genauso, wie du an dir. Sie kämpfen mit sich, genauso, wie du mit dir. Aber: Sie kommen einfach wieder schneller aus dieser Sackgasse heraus.

Erfolg hängt nicht davon ab, ob zu zweifelst!

Zweifel sind nur eine Form von Angst. Die Angst etwas zu verlieren. Und die eigentliche Wurzel dieser Angst ist dein Ego. Du nimmst an, wie die Dinge sein müssen. Du malst dir eine (angeblich) perfekte Welt aus – dein Idealbild der Zukunft. Aber die Wahrheit ist: Keiner von uns kann in die Zukunft schauen. Wir können ja nicht einmal das Wetter von morgen vorhersagen! 

Wie aber kannst du Sicherheit schaffen, wenn die Zukunft ungewiss ist? 

Sicherheit entsteht in dir

Es gibt diese innere Stimme, die weiß, was zu tun ist. Nur du hörst sie nicht, weil die Lautstärke im Außen so hoch ist – Social Media, Freunde, Familie. Alle wissen, was du tun solltest, oder? Dabei ist eines gewiss: Dein Leben hat vor dir noch niemand gelebt und wird auch nach dir niemand leben. Wer soll es also besser wissen als du. Die Aufgabe: In dich hinein hören!

Sicherheit entsteht durch Tun

Eines der größten Missverständnisse der Menschengeschichte lautet: Erst brauche ich Sicherheit, dann kann ich tun. Falsch! Ursache und Wirkung schauen völlig anders aus! Sicherheit entsteht im Tun. Nur wer den ersten Schritt setzt, bekommt Gewissheit. Die Aufgabe: Anfangen!

Sicherheit entsteht durch absolute Klarheit 

Welche Entscheidung hast du innerlich bereits getroffen, traust dich aber noch nicht, sie auszusprechen? Nichts, aber rein gar nichts, wird sich ändern, wenn du diese unausgesprochenen Wahrheiten negierst und mit dem Kopf gegen sie arbeitest. Die Aufgabe: Aussprechen!

Alles wird gut.

Philipp Maderthaner

Jetzt liegt es an dir. Willst du ZWEIFELN oder TUN? 

Ich habe meine Erfolgsmethode im Umgang mit Zweifel für dich ein kostenloses Framework gepackt, mit dem du deine Zweifel Schritt für Schritt beseitigen kannst – oder besser gesagt: du lernst, wie man mit ihnen umgeht. 

Hol dir mein kostenloses Rezept gegen Zweifel:

https://secure.philippmaderthaner.com/alleswirdgut-zweifel-framework-philipp-maderthaner

#highfive

euer Philipp Maderthaner

Inspirierende TED-Talks II

Samstag-Abend-Programm

Inspiration gefällig? Dann bist du hier genau richtig, denn wir haben die zweite Auflistung der Lieblings-TED-Talks unseres Teams erstellt. Großartige Inhalte, um ein wenig über den Tellerrand hinauszublicken. Lade Freunde ein, schaut euch die Videos gemeinsam an & tauscht im Anschluss eure Meinungen darüber aus – ein Samstagabend der anderen Art!

How boredom can lead to your most brilliant ideas | Manoush Zomorodi

Wenn dir langweilig ist, fallen dir die kreativsten Ideen ein. Wenn dir langweilig ist, bearbeitet dein Gehirn Dinge, die es im Smartphone-Modus nicht tun kann. Multitasking kostet (eine Menge) Energie. Wenn du gelangweilt bist, bist du im produktivsten und kreativsten Zustand. Stimmt’s?

von unserem Georg

The skill of confidence | Dr. Ivan Joseph

Der ehemalige Trainer analysiert die Fähigkeiten seiner Spieler. Als Hauptfähigkeit (er betitelt es bewusst als Fähigkeit) nennt er Selbstvertrauen. Selbstvertrauen folgt auf häufiges Training. Je mehr man trainiert, desto sicherer wird man sich in seinen Fähigkeiten. Üben, üben, üben, üben. Logisch, oder?

von unserem Philipp

Why the majority is always wrong | Paul Rulkens

Dieser Mann stellt das Massen-Mindset in Frage. Er erklärt in seinem phänomenalen TED-Talk,
warum die Mehrheit falsch liegt und wie es dir gelingt, großartige Ergebnisse zu erreichen. “Thinking outside the box‘‘ ist das Motto. Wer auch genug davon hat, mit der Mehrheit zu schwimmen, sollte sich dieses Video nicht entgehen lassen.

von unserem Stefan

Why you should define your fears instead of your goals | Tim Ferris

Diese Strategie bietet dir eine neue Möglichkeit, deine Ängste zu definieren, damit umzugehen und daraus zu lernen.

von unserer Nathalie

The secret of becoming mentally strong | Amy Morin

Manche Lebenssituationen verlangen einem alles ab und leider können wir diese oft nicht vermeiden oder beeinflussen. Aber: Wir können unsere Einstellung dazu trainieren. Niemand wird mit einer “nichts-haut-mich-um”-Persönlichkeit geboren, aber jeder von uns kann sie entwickeln. Natürlich ist es verlockend & komfortabel, alten Mustern treu zu bleiben… Learning aus dem Ted-Talk: Man kann sich eben nur selbst helfen.

von unserer Andrea

The paradox of choice | Barry Schwartz

Ich stehe ja immer schon 20 Minuten im Supermarkt vor dem Schokoladenregal und kaufe dann immer was, womit ich nicht zufrieden bin. Aber mit meinen 4 T-Shirts, die ich immer trage bin ich zufrieden. Jetzt weiß ich wenigstens wieso!

von unserem Chris

Auf die Plätze – Horizont erweitern – LOS! 😊

#highfive
euer RealTalk-Team 

RealTalk Online-Event II

Was für ein Abend!

Wir haben die letzten Wochen genutzt, um uns auf das zweite Online-Event vorzubereiten. Am 20.06.2020 ging es in die zweite Runde und die Stimmung war unglaublich! „Wie könnt ihr das wissen, wo das Event doch online war?“ Berechtigte Frage. Dank der unzähligen Live-Kommentare während des Events, wie auch aufgrund der vielen Feedbacknachrichten konnten wir die RealTalk Energie förmlich spüren! An dieser Stelle ein großes Dankeschön allen RealTalkern im Publikum, ihr wart großartig! Wieder einmal haben es drei unglaubliche Sprecher geschafft, andere Menschen mit ihren Herzensthemen zu inspirieren, auf Fragen gezielt einzugehen und eine fantastische Stimmung zu schaffen.

Sprecher #1 – Matthias Strolz

Matthias Strolz hat den Abend mit seinem inspirierenden Talk eröffnet. Er sprach über die „High-Five der persönlichen Entfaltung“ und hat uns eine wichtige Frage gestellt: Bist du Passagier oder Pilot deines Lebens? Wie würdest du diese Frage beantworten? Matthias hat durch seine Worte klargestellt, wie wichtig es ist, sich mit sich selbst zu beschäftigen und sich zu fragen: „Was will ich mit meinem Leben anfangen?“, „Was kann ich gut?“ Je mehr solcher Fragen du dir stellst, desto näher kommst du deinem Glück. Nun ein kurzer Einblick in die „High-Five der persönlichen Entfaltung“:

1. Bewusst werden
Lass’ dich aktiv darauf ein, deine Zukunft mitzugestalten. Lass’ zu, dass du etwas beiträgst. Es ist wichtig, dass du dir selbst, in einem geschützen Raum, die Zeit gibst, um dich selbst zu spüren und dir zuzuhören. Was spüre ich? Was höre ich?

2. Loslassen
Das Wahrnehmen vom ersten Punkt ist wichtig, damit du dich auf das Loslassen einlassen kannst.

Nur eine leere Hand kann empfangen.

Ja, es tut weh loszulassen. ABER: Sieh’ es positiv, denn anschließend hast du eine Hand frei, um Neues zu empfangen. Was kannst du loslassen? Wo kannst du am Besten beginnen? Lass‘ alte Glaubenssätze, die dich heute noch negativ beeinflussen, los. Trenne dich von Beziehungen, die dir nicht guttun. Lass‘ Macken und Hobbies los. Es ist normal, dass du Angst vorm Loslassen hast. Diese Angst ist ein Teil von uns Menschen, du kannst sie nicht vernichten. Doch du kannst sie positiv sehen. Sieh‘ diese Angst nicht als Reisebegleiter, sondern als Teammitglied an!

Lass‘ alles los, was dich aufhält, Pilot deines Lebens zu sein!

3. Verbindung mit meiner Berufung
In deinem Inneren liegt deine Berufung. Mach‘ dich auf den Weg und erkunde diesen inneren Ort. Finde heraus, was du gut kannst. Jeder Einzelne von uns kann etwas gut, zweifle nicht an dir! Hör‘ auf die Stimme deines Herzens – spüre sie, hör‘ ihr zu und erlange dadurch Klarheit. Die Energie der Klarheit fließt in innere Energie über und gibt dem Ganzen Form.

4. Form geben
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Sieh‘ dir deine Idee an und bring‘ sie in Form. Du kannst die Zeit nutzen und an diesen Prototypen arbeiten. Schau dabei genau hin! Wenn du selbst nicht daran glaubst, dann wird es auch kein anderer tun!

5. Verkörpern
Verkörpere deine Idee! Du kannst dich und deine Idee immer neu erfinden. Das Neue findest du in allen Schattierungen. Du kannst dich in allen Spaten neu erfinden – sei es beim Joggen, oder am Arbeitsplatz. Lebe mit Bauch, Kopf und Herz. Höre genau hin, spüre nach und frage dich selbst „Wohin darf ich mich entfalten?“

Sprecher #2 – Cathy Zimmermann

Unsere zweite Sprecherin, Cathy Zimmermann, ist eine richtige Powerfrau. Sie hat mit ihrem Thema definitiv nicht nur Frauen, sondern auch Männer inspiriert. Bei ihrem Talk ging es vor allem darum, dass sich Frauen in der Regel weniger zutrauen, als Männer. Sie hat uns vier wichtige Tipps verraten, um den eigenen Selbstwert zu erkennen.

Der erste Schritt, um die Selbstfindung zu starten: „Lerne dich selbst kennen.“ Welche Werte sind mir wichtig? Was sind meine Stärken? Was sind meine Schwächen? Welche Visionen habe ich? Was mache ich gern und was nicht? Nimm dir so viel Zeit wie du brauchst und beschäftige dich mit dir selbst. Dich selbst kennenzulernen ist eine spannende, aufregende, emotionale und wertvolle Entdeckungsreise. Mach’ dich selbst auf den Weg und lerne dich kennen. Doch wo soll ich anfangen?

Nutze diese Übung als Einstieg: „Schreibe 10 Dinge auf, die du gut kannst.“ Oftmals scheitern wir daran, 10 Dinge zu finden, die wir selbst gut können. Es ist auch kein leichter Prozess, doch er lohnt sich. Cathy weiß, wie schwer es ist, die Dinge, die man selbst gut kann, wertzuschätzen. Egal was es ist, merke dir: Es ist wertvoll! Nutze ein Tagebuch, um deine Gedanken über dich selbst aufzuschreiben. Meditation ist ein weiteres Tool, welches Cathy wärmstens empfiehlt.

In der Stille spricht, die Seele am Lautesten.

Ein weiterer Punkt, den sie angesprochen hat: „Trenne dich von Energievampiren!“ Vielleicht gibt es ja auch in deinem Umfeld Menschen, die dich durch ihre negative Einstellung runterziehen. Trenne dich von ihnen. Meist sind es Menschen, die einem sehr nahestehen. Das macht es schwieriger. Doch es ist möglich. Nimm‘ Abstand von ihnen und umgib‘ dich mit Menschen, die dich erfolgreich sehen wollen. Frage dich selbst: Wer will mich wachsen sehen? Umgib‘ dich mit Menschen, die dich stärken und loben. Lob ist wichtig, denn dadurch siehst du positive Erfolge und triffst andere Entscheidungen. Du triffst Entscheidungen, die dich weiterbringen.

Verkaufe dich selbst nicht unter deinem Wert! Achte vor allem darauf, wenn du selbstständig bist! Du hast dir dein Wissen und dein Können hart erarbeitet, lass‘ dies andere auch wissen. Geh‘ weg vom Stundenlohn und fokussiere dich auf deinen Wert und deine Erfahrungen. Besser wenige Kunden, die dein Können schätzen, als viele Kunden, die es nicht tun. Geh‘ aus deiner Komfortzone! Trau dich und hab keine Angst!

Ein wertvoller Tipp um deinen Selbstwert zu stärken: „Investiere in deinen mentalen Zustand.“ Cathy hat uns erklärt, dass es kein besseres Investment gibt, als jenes in sich selbst. Nutz’ zum Beispiel verschiedene Tools, wie Meditation und Affirmationen – dies beeinflusst deinen Geist und deinen Körper im positiven Sinn. Lerne sie kennen und lerne diese zu nutzen. Hör‘ dir die Theorie an, doch setze diese auch in der Praxis um!

Es geht um die kleinen, feinen Dinge im Alltag.

Sprecher #3 – Philipp Maderthaner

Unser dritter Sprecher, Philipp Maderthaner, hat bei diesem Event begeistert. Mit seinem ehrlichem RealTalk hat er das Publikum mitgerissen. Er hat sich nicht gescheut die Dinge so anzusprechen, wie sie sind und sein Anliegen ungefiltert unserem Publikum mitgeteilt. Es erfordert Mut, sich seine Träume und Wünsche einzugestehen. Denn was passiert meistens, sobald wir uns diese eingestehen? Zweifel und diese innere, kritische Stimme tauchen auf. Sie verfolgen dich. Damit bist du eindeutig nicht alleine! Philipp hat mit vielen erfolgreichen Menschen zusammengearbeitet und dabei festgestellt, dass sie alle diese kritische Stimme nur allzu gut kennen. Doch was machen sie anders? Sie haben Methoden, wie sie schneller aus dieser Sackgasse herauskommen. Dennoch zweifeln sie auch an sich selbst – es ist menschlich! Frage dich daher: Wie komme ich aus dieser Sackgasse? Was kann ich tun?

Es passiert schnell, dass wir uns von der trügerischen Welt, in der alles perfekt und jeder erfolgreich scheint, beeinflussen lassen. Wir zweifeln dadurch noch mehr an uns selbst. Diese „erfolgreichen“ Menschen, zum Beispiel auf Instagram, oder Facebook, wollen einem klarmachen, dass Erfolg schnell erreicht sein muss. Doch das ist ein klarer Irrtum. Es ist ein Fehler, wenn du glaubst, dass es schnell gehen muss. Vergiss‘ nicht: Es ist eine Scheinwelt! Wie schon erwähnt, hat Philipp mit vielen erfolgreichen Menschen gearbeitet und keiner von ihnen hat gesagt, dass es einfach ist!

Hör auf zu glauben, dass du zu spät dran bist. Du musst nicht im Alter von 23 erfolgreich sein – du hast Zeit!

Mach‘ es für dich selbst, gib‘ dir Zeit und versuche nicht, andere zu beeindrucken, denn erst dann wirst du wirklich erfolgreich sein!

So, und das geht jetzt an dich: Höre auf zu glauben, dass du perfekt sein musst! Manche Menschen wollen 200 Prozent geben und setzen sich dadurch selbst unter Druck. Diese ständigen Gedanken „Müsste ich, sollte ich“ rauben dir Energie. Löse dich von diesem Glaubenssatz, denn im Endeffekt wirst du sowieso nicht fertig. „Ich werde sowieso nicht fertig“ – dieser Satz hat Philipp eine Menge Druck genommen. Probiere es selbst aus und versuche dich immer wieder daran zu erinnern!

Löse dich von dem Glauben, dass es eine objektive Antwort da draußen im Universum gibt. Die wirst du nicht finden, da sie nicht existiert. Du kannst noch so viel über eine Idee, oder eine Vision nachdenken, doch im Endeffekt kannst du nicht in die Zukunft schauen.

Wir können ja nicht einmal das Wetter vorhersagen, wie also soll einer von uns in die Zukunft schauen können?“

Es gibt nur eine Art von falschen Entscheidungen: Das ist jene, die du nicht triffst. Denke nicht zu viel nach, denn damit wirst du nicht an dein Ziel kommen. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass du Sicherheit brauchst, um etwas tun zu können.

Im Universum gibt es keine objektiv, richtige Antwort, denn diese findest du nur in dir selbst!

Ein weiterer, fantastischer Abend geht in die RealTalk-Geschichte ein. Danke für eure Treue, danke für eure Loyalität, danke für euren Hunger nach Inspirationen. DANKE FÜR EUCH !

#highfive

euer RealTalk-Team

Umgang mit Energievampiren

Mit einem breiten Grinsen, ja, sogar mit Tränen in den Augen, blicken wir heute auf nahezu 800 Tage RealTalk zurück. Viele Menschen sind dadurch in unsere Leben getreten. Viele Persönlichkeiten durften wir kennenlernen und eine eindrucksvoll-große Zahl von euch hegt Träume und Ziele in sich, dank deren Umsetzung unsere Welt zu einer besseren wird. Dieser Artikel geht an euch!

Ein ganz besonderer Nährboden

Bei jedem einzelnen Event erschafft sich eine Atmosphäre, die einem fruchtbaren Nährboden gleicht. Ein Nährboden, der einem das Gefühl gibt, alles anpflanzen zu dürfen, was einem lieb und wichtig ist. Einige Selbstvertrauen-Kräuter, die verschiedensten Mut-Früchte, ein paar Liebenswürdigkeits-Beeren und auch die Scheinbar-unmöglich-ich-machs-trotzdem-Pflanze. Die Menschen vor Ort unterstützen sich gegenseitig, hören einander zu, glauben aneinander und jeder möchte das Beste für sein jeweiliges Gegenüber.

Über getarnte Ratschläge

Doch, vielleicht schon zu Hause, am nächsten Arbeitstag, beim Training oder in der Schule sieht es total anders aus. Neid, Missgunst, die Ellbogen-Technik, getarnte Weisheiten und „Ich-meins-doch-nur-gut-mit-dir“-Ratschläge prägen unseren Alltag offensichtlich konträr.

Und dann kommen sie, die Energievampire. Vampire, die nicht auf unser Blut aus sind, sondern auf andere lebenswichtige Substanzen. Energie, Kraft, Antrieb und Motivation. Auch Hochstimmung und Begeisterung werden genussvoll verzehrt. Oft sind Energievampire schwer zu erkennen, doch es gibt einen Parameter, der dir hilft, sie zu identifizieren: Dein Gefühl nach Gesprächen mit ihnen. Danach fühlst du dich häufig ausgelaugt, niedergeschlagen, antriebslos, oder gar traurig. Richtig ausgesaugt.

Hier ein Leitsatz nebenbei: Meide solche Beziehungen, so gut es dir möglich ist.
UND: Sei selbst kein Energievampir.

Diese Menschen fühlen sich häufig hoch-intellektuell und sind in nahezu jeder Hinsicht überlegen. Das Faszinierende und gleichzeitig auf-der-Hand-liegende daran ist, dass rein gar nichts überwältigend, beeindruckend, oder kunstvoll daran ist, zu wissen, wie es nicht geht.

Das darfst du nicht zulassen! Auf keinen Fall und niemals!

Oft handelt es sich in diesem Hinblick um Personen im engen, persönlichen Umkreis. Leute, die nur das Beste für dich wollen und sich um dich sorgen. Und das ist auch die Wahrheit. Aus ihrem Blickwinkel schützen sie dich & bemerken keineswegs die Baustelle und das Chaos, das sie in dir hervorrufen.

Bitte lasse dich an dieser Stelle nicht entmutigen.

Die Relation zwischen unterstützenden Menschen und Energievampiren ist, unserer Ansicht nach, definitiv zu Gunsten der zuerst genannten Fraktion. Außerdem tragen auch unsere Wahrnehmung, unsere Interpretation und die persönliche Gewichtung (wie ernst nehme ich diese Sichtweise?) entscheidend bei. Dennoch sollten unsere Alarmglocken schrillen, wenn wir es mit Energievampiren zu tun haben.

Lass dir dein Strahlen nicht nehmen, nur weil es andere blendet.

Unbekannt

Wie kann ich Energie-Saugern und ihrem Pessimismus entgegenwirken?

Sei ihnen ein Freund. Sage ihnen höflich und dennoch bestimmt, dass sich eure Sichtweisen nicht decken. Einigt euch am Besten darauf, konstruktiv und lösungsorientiert darüber zu diskutieren (hier liegen wertvolle Schätze begraben!), oder entscheidet, dieses Thema zu beenden, da es ohnehin nirgendwo hinführt.

Manchmal sind klare Worte gefragt, um sich selbst zu schützen und den Frieden zu wahren.

Vielleicht denkst du daran, einfach charmant das Thema zu wechseln. Hierbei entgeht dir jedoch leider das erhebende Gefühl, zu dir zu stehen & für deine Träume gekämpft zu haben. Bitte achte auch auf die Wichtigkeit dieses Faktors. Immerhin ist es eine Möglichkeit, deinen Willen zu stärken und deinem gegenüber (und vor allem dir selbst) zu beweisen, wie sehr du hinter deinem Vorhaben stehst.

Welche Möglichkeiten habe ich, mich dafür zu wappnen?

Behalte deine Träume (vorerst) für dich. Vor allem dann, wenn du selbst noch nicht entschieden (genug) bist. „Entscheidung“ bedeutet auch, dass du dich von den Alternativen „ent-scheidest“. Davor kannst du dich schützen, indem du dir Zeit gibst, dir deiner Gedanken bewusst wirst & deine Entscheidung sorgsam und kraftvoll triffst.

Liefere Resultate. Für dich und für andere. Zum einen, um dir selbst zu verdeutlichen, dass du definitiv Erfolge erzielst, wenn du deine Ziele verfolgst. Und zum anderen, um zu beweisen, dass du trotz Widerständen handelst & somit die ersten Ergebnisse sichtbar machst. So ändert sich das Spiel und dein theoretisches Vorhaben bekommt, bildlich gesprochen, Medaillen umgehängt.

Verbinde dich mit unterstützenden Leuten. Egal, wie verrückt deine Idee auch klingen mag. Es gibt Menschen, die an dich und dein Vorhaben glauben. Menschen, die sich für einen ähnlichen Weg entschieden haben. Wir bei RealTalk pflegen gerne „anderer Weg, selbe Mission“ zu sagen. Zwar ist es oft nicht möglich, inhaltlich Gemeinsamkeiten zu entdecken, oder verschiedene Projekte zu vergleichen, aber Erfahrungen, Widerstände, Erfolge oder andere Kniffe sind oft ident. „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Du wirst feststellen, dass das Feuer, das in dir brennt, auch in ganz vielen anderen Menschen auf dieser Welt lodert.

“Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze anzünden, ohne dass ihr Licht schwächer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird.”

Buddha

Naivität als Tugend

Wenn es um unsere Träume geht, müssen wir naiv sein. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass klassische Pro-und-Kontra-Listen gefürchtete Gegner von Flow und Begeisterung sind. Wenn es um die Anpack- und die Umsetzungs-Phase geht, ist es früh genug, mögliche Hindernisse anzusehen und abzuwiegen. Aber nicht in der Träume-Phase. Hier nicht! Hier ist alles möglich, hier darf alles geschehen und hier kannst du es dir ausmalen, wie du es dir wünschst!

Christoph Kolumbus hätte den atlantischen Ozean niemals überquert, wenn er darauf gehört hätte, dass es unmöglich sei. Er hat es einfach gemacht. Und plötzlich war es nicht mehr unmöglich. Dadurch hat er die Welt verändert.

#highfive
euer RealTalk-Team

Du bist ok.

Eine Geschichte über einen schei* Affen und dein Leben.

Du bist ok. Du bist ok, so wie du bist. Diesen Satz haben wir wohl schon des Öfteren gehört. Klingt irgendwie wie eine indianische Weisheit, die auf einer öffentlichen Toilette steht. Doch genau diese banale Weisheit, die vermutlich auf jeder zweiten öffentlichen Toilette steht, wurde zu einem Lebensmotto. Oder wie es Dieter Lange bezeichnen würde “Der Titel meines Buches”.

Manchmal wären wir gern anders, doch das hat niemals einen Zweck. Jeder ist auf seine Weise gut genug und auch perfekt.

Julia Engelmann

Doch nicht alle finden dich ok, so wie du bist. Wir kennen diese Energieräuber. Menschen, die uns Energie entziehen. Sei es der eigene Boss, die Stiefeltern oder die Ex-Freunde und Ex-Freundinnen. Doch von jenen ist hier nicht die Rede. Den größten Energieräuber übersehen wir allzu leicht. Uns selbst. Pardon – Worte sind sehr kraftvoll, deshalb muss ich es besser formulieren: Ich spreche von einem kleinen, verrückten, elenden und mit-seinem-Leben-unzufrieden Affenkönig, der tief in deinem Gehirn sitzt und über dein Leben und dich urteilt. Er ist jener Affe, der dich (ohne zu fragen) belästigt. Mit Worten, die wahrhaft weh tun: „Du bist ein Nichtsnutz. Sieh mal was deine Freunde / Freundinnen schon alles geschafft haben. Aja, und du siehst heute wieder mal verdammt hässlich aus.“ Du spürst es, nicht wahr? Er findet unsere Schwachstellen, benutzt die Worte, die uns am Meisten schmerzen und greift uns mit persönlichen Informationen messerscharf an.

Aber jetzt ist Schluss. Stopp. Sense. Wir schneiden ihm die Rübe ab. Der Thron wird neu besetzt. Mit duftenden Blumen, glitzernden Einhörnern, oder was dir sonst noch so gefällt. 6 Tipps um den Affenkönig vom Thron zu stürzen:


1.) Meditation

Du magst Meditation nicht? Dann wirf das Wort weg und ersetze es durch ein anderes Wort. Nenn’ es Affengehege säubern, Gedankenbeobachtung, Kopfhygiene oder BlaBla-Methode. Das Säubern des Affengeheges ist wohl eine der stärksten Methoden, um diesem Energievampir da oben nicht alles zu glauben. Affe gestürzt.

2.) Drück dich aus

Teile dich mit. Sprich deine Gefühle aus. Rede. Lache. Tanze. Zeichne. In dem Moment, in dem wir etwas von diesem Affenkönig preisgeben, erscheinen seine Gedanken, egal in welcher Form, bildlich vor uns. Das können Worte, Zeichen, Melodien oder Geräusche sein. Ein weiterer Vorteil des Mitteilens ist Folgendes: „Dein Gegenüber wirkt wie ein Spiegel und kann dem liebenden Tu-nicht-gut eine ordentliche Ohrfeige drüberziehen.“

3.) Lies’ ein Buch von Eckhart Tolle

Der Meister im Kampf gegen den elenden, volljammernden Affenkönig? Affenkönigbändiger Eckhart Tolle! Vorsicht: Beim ersten Mal kann sich der Affenkönig sehr erschrecken und macht die ersten Anzeichen von totaler Verrücktheit (ähnlich wie Homer von den Simpsons).

4.) Ein Satz

Du bist ok. Du bist ok. Du bist ok. Wiederhole es wie ein Mantra. Du bist ok. Du bist ok. Du bist ok.


5.) Tu’ Dinge, die dem Affenkönig nicht gefallen

Schwäche ihn durch Handlungen. möchte alles perfekt haben? Perfekt – dann spielen wir die Imperfektion aus. Besuche eine Disco und tanze so verrückt, wie es nur geht. Male ein Bild, so hässlich, wie es dir möglich ist. Bastle etwas zusammen, dass nie halten wird. Zeig’ ihm, dass du nicht auf die Welt gekommen bist, um ihm zu dienen, sondern um dein Leben so zu führen, wie du es möchtest.

6.) Diene anderen

Viele Gedanken, die der Affenkönig produziert, drehen sich um uns und nicht um andere. Hier eine mathematische Formel: wenn x, dann y, dann xy. Heißt auf Deutsch: Wenn ich mir viele Gedanken über mich selbst mache, dann finde ich auch viele Probleme über mich selbst. Wenn wir uns hingegen für andere einsetzen und Gutes tun, dann geht es um deren Probleme. Du beschäftigst dich mit jemand anderen. Nicht der Affenkönig steht im Mittelpunkt, sondern ein anderer Mensch.

Wir hoffen, wir konnten dir bei deiner ganz persönlichen Rebellion helfen. Der Affenkönig ist ein starker und flinker, dennoch nicht unbesiegbarer, Gegner. Schreib’ uns eine Nachricht, wenn der Affenkönig übermächtig erscheint. Wir schreiben dir Mut, Hoffnung und Zuversicht zurück. Du bist nicht allein. Und der wichtigste Satz nochmals am Schluss:

Du bist ok!

#highfive

euer RealTalk-Team

Filmempfehlungen III

Und weil wir eine diebische Freude daran haben, euch zu inspirieren, gibts heute wieder neue Film-Tipps für euch. Wir sind davon überzeugt, dass die vorgestellten Filme für unendlich-große Inspiration sorgen!

#1 „Sieben Leben“

Ben verändert das Leben von sieben fremden Menschen, die sich in einer komplizierten, oder gar scheinbar ausweglosen Situation befinden. Seine eigene Weltanschauung wird völlig verändert, als er auf die überwältigend-positive Emily trifft. Doch was kann Positivität schon bewirken? Der Film zeigt uns auf eindrucksvolle Art und Weise: Alles, einfach ALLES! – und es ist großartig, vor Augen geführt zu bekommen, dass wir selbst für unsere Gedanken, unser Handeln und unsere Glaubenssätze, an die wir glauben, verantwortlich sind.

#2 „Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft“

Während diesem Film geht einem das Herz auf. Hachiko, ein Hund, beweist seine unendliche Treue. Doch was macht Treue so außergewöhnlich? Können wir nicht alle heute und jetzt damit beginnen, uns ehrlich, bedacht und liebevoll zu verhalten und treu, fürsorglich und gefühlvoll zu leben? Hachiko ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie zufrieden, vollkommen und glücklich Menschen miteinander leben können, wenn sie auf Neid, Egoismus und Böswilligkeit verzichten und sich genau gegensätzlich verhalten, auf sich Acht geben und sich füreinander Zeit nehmen. Die Geschichte eines Hundes, als Beispiel für Menschlichkeit – ein außergewöhnlicher und rührend-schöner Film.

#3 „Boyhood“

Der Aufbau von tiefgründigen und ehrlichen Beziehungen ist kein einfaches Unterfangen. Doch wenn du dessen Wert erkennst und solche Beziehungen anstrebst, musst du dich deiner Angst stellen, deine Gefühle zeigen und zu ihnen stehen. Bei diesem Film lässt du deine persönliche Entwicklung Revue passieren. Boyhood sorgt für ein unverwechselbares „what doesn’t kill you makes you stronger’-Feeling.

#4 „Das Beste kommt zum Schluss“

Prädikat: Großartig! Zwei Männer, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, teilen das selbe Schicksal. Sie schreiben eine „Bucket-List“ und führen diese gemeinsam durch. Sie erleben wundervolle Dinge gemeinsam. Der Film ist bewegend, mitreißend und einzigartig. Die glasklare Botschaft dieses Filmes: „Sei dankbar für jeden Tag.“

#highfive

euer RealTalk-Team